Nach dem Essen einen Kaffee zu trinken ist in vielen Ländern ein weitverbreiteter Brauch. In Italien ist es der Espresso, der gern schwarz, klein und stark nach dem Essen zu sich genommen wird. Beim Espresso durchläuft heißes Wasser mit hohem Druck in kurzer Zeit das fein gemahlene Kaffeepulver und vereint zusammen mit einer feinen Crema alles Gute des Kaffees in einer Tasse.

Wer es dabei etwas leichter und bekömmlicher möchte, dem empfehlen wir zur Kaffee- oder Espressozubereitung die Verwendung von hellgerösteten Kaffeebohnen mit einem möglichst hohen Arabicaanteil. Wer nach dem Essen auf einen Traditionellen, italienischen Kaffee zurückgreifen möchte, für den ist eine dunkelgerösteter Süditalienern mit einem Robustaanteil von mehr als 50% die perfekte Wahl.

Der Espresso nach dem Essen

Kaffee enthält Koffein und dieses regt den Stoffwechsel an. Nach einer Mahlzeit, ganz gleich wie üppig es war, ist der Körper mit der Verdauung beschäftigt. Der Körper ist satt, hoffentlich entspannt, zufrieden und vielleicht ein wenig müde. Die meisten kennen diesen Zustand nach dem Mittagessen als auch das klassische „Mittagsloch„. Viele von uns können sich in diesem Moment nicht zurückziehen und warten, bis der Körper wieder ein Leistungshoch bereithält. Kaffee unterstützt die Magensäureproduktion und fördert die Verdauung. Koffein regt an und fördert die Konzentration. Der Genuss eines kleinen Schwarzen nach der Mahlzeit lässt Sie wieder durchstarten und ein Tief am Mittag überwinden.

Kaffee nach dem Essen als Schutz für die Zähne

Im Kaffeepulver sind neben einer Vielzahl an spannenden Aromen und Koffein auch Polyphenole enthalten. Diese wirken gegen Bakterien im Mund und verringern den schädlichen Einfluss von Zahnbelag. Natürlich ersetzt ein Kaffee keine Zahnbürste, hilft aber eine ausgeglichene Mundflora zu erhalten. Das gilt nur, wenn der Kaffee ohne Milch und Zucker getrunken wird. Die beiden Zutaten sind übrigens auch die Hauptverantwortlichen für Zahnverfärbungen und nicht etwa der Kaffee.

Wissenswertes zum Schluss

Der Espresso stammt aus Mailand und wird aus in Italien aus überwiegen mittel- bis dunkel gerösteten Kaffee bzw. Espressobohnen zubereitet. In Italien ist es schlichtweg der Caffè und dieser wird außer zum Frühstück zu jeder Gelegenheit getrunken. Der Name könnte sich mit der schnellen Zubereitungsart erklären lassen. Klingt doch Espress ähnlich Express, doch weit gefehlt. Die Bezeichnung steht für ausgedrückt und beschreibt die Zubereitung unter sehr hohem Druck aus einer klassischen, italienischen Siebträger-Espressomaschine.

Fotos: © Tyler Nix, Unsplash