Der weltweite Kaffeemarkt ist und bleibt weiterhin ein sehr spannendes Umfeld! Neben den vielen kleinen Anbietern sind es vor allem die großen Kaffeehersteller, welche die trendigen Szeneprodukte salonfähig machen. So kam es jetzt auch dazu, dass einer der Big Player in der Branche den Cold Brew Coffee für die breite Masse der Kaffee- und Espressotrinker zur Verfügung stellt. Doch wie kam es dazu – wir klären auf!

Übernahme von Chameleon Cold Brew durch Nestle

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestle baut sein Kaffeegeschäft weiter aus. Dort übernahm er zuletzt die Firma Chameleon Cold Brew mit Sitz in Austin/Texas, welche sich auf kalt gebrauten Kaffee spezialisiert hat. Angaben zum Kaufpreis machte Nestle jedoch nicht. Alle Produkte der neuen Tochter werden auch zukünftig bei verschiedenen Einzelhändlern – vermutlich auch bald bei uns – erhältlich sein.

Hintergrund für den Erwerb ist das Ziel der Schweizer, das Kaffeegeschäft weiter zu vergrößern. Bereits in der Vergangenheit hat Nestle Wachstumsmärkte, wie Tiernahrung, Wasser und Säuglingsnahrung ausgebaut. Nestle-USA-Chef Paul Grimwood geht davon aus, dass die neu erworbene Marke perfekt positioniert sei, um die Strategie des Konzerns im Kaffeegeschäft weiter zu unterstützen. Daneben bietet die Kaffeemarke eine Vielzahl von Angeboten in Bezug auf Format, Geschmack und Preis. Das Label Chameleon sei perfekt aufgestellt, um Nestles Strategie für das Kaffeegeschäft weiter zu unterstützen.

Weitere Konzentration auf Kaffee und andere Kernbereiche

Auch Nestle Chef Mark Schneider bestätigte, dass der Konzern seine Investitionen auf das Segment Kaffee aber auch auf weitere Kernbereiche konzentrieren wolle. Bereits im September teilte er mit, dass das Unternehmen sich für Cold-Coffee-Marken interessiere. Nestle habe großes Interesse an einem Produkt, das sofort trinkfertig und gekühlt sei.

Chameleon: Cold Brew Coffee bereits seit 2010

Die Gründung von Chameleon Cold Brew erfolgte 2010 durch Steve Williams und Christ Campbell. Williams schuf eine Mischung aus kalt gebrühtem Kaffee, der in seinem Kaffeehaus in Austin verkauft wurde. Campbell war ursprünglich als Unternehmensberater tätig. Als er Williams traf, beschlossen die beiden, eine eigene kalt gebrühte Marke zu kreieren. Sie taten sich mit dem Kaffeeröster R. C. Beall zusammen und perfektionierten die kalte Braumischung weiter. Verschiedene Methoden und Bohnen wurden ausprobiert, bis Chameleon Cold Brew in Austin 2011 die ersten Produkte verkaufte. Das Unternehmen erweiterte den Verkauf bis 2012 auf 18 US-Bundesstaaten. 2015 erfolgte der Ausbau auf über 520 Filialen innerhalb der USA. Das kalt gebrühte Getränk entstammt einem Konzentrat, das durch Zugabe von Flüssigkeit wie Wasser oder Milch, Kaffee entstehen lässt.

Foto: ©Luis Reyes, Unsplash