Bing empfiehlt Kaffee von Cremundo
+49 (0)9421 846137

Reinigen des Kaffeevollautomaten, so wirds gemacht!

Ein Thema, welches viel zu oft vernachlässigt wird, das Reinigen des Kaffeevollautomaten. Um möglichst lange Freude an seinem Vollautomaten zu haben, empfiehlt sich eine kontinuierliche Pflege des gesamten Systems. Folgen einer vernachlässigten Reinigung sind nicht selten aufwendige Reparaturen, die schon kurz nach dem Kauf auftreten können. Um durchgehend gleichbleibende Qualität der Kaffeegetränke aus dem Vollautomaten zu gewährleisten, sollte auch regelmäßig die Temperatur und der Mahlgrad überprüft werden.

Viele Kaffeevollautomaten der neuen Generationen (vor allem Vollautomaten von Jura) besitzen automatische Reinigungs- und Entkalkungsprogramme, deren Durchführung im Normalfall bequem und einfach über das integrierte Display ausgeführt werden können. Andere Hersteller wie unter anderem Saeco und De'Longhi schwören immer noch auf die manuelle Reinigung durch den Anwender, die jedoch aufwendiger ist und dem Nutzer auch ein bisschen Geschick im Umgang mit seinem Gerät abverlangt.

Die grundlegen Reinigungsschritte der manuellen Reinigung und die dazu notwendigen Informationen wollen wir Ihnen nachfolgend ein wenig näher bringen.

Das Reinigen des Wassertanks:

Frisches Wasser ist das A und O um zum einen den besten Geschmack der Kaffeegetränke zu erzielen und zum anderen um Ablagerungen im Wassertank zu vermeiden welche die Wasserzufuhr behindern oder sogar die Pumpe verstopfen können. Wichtig dabei ist, dass Sie den Behälter immer nur mit frischem, kaltem Leitungswasser füllen. Verwenden Sie auf gar keinen Fall Sodawasser, Mineralwasser, destilliertes Wasser oder gar Milch!

Die Abtropftasse:

Säubern Sie täglich die Auffangtasse Ihres Vollautomaten. Durch die automatische Spülfunktion gelangen Kaffeerückstände in den Auffangbehälter, wodurch sich sehr schnell Schimmel und Bakterien bilden können. Die Auffangtasse können Sie auch gerne mit Spülmittel sauber machen, da sie mit dem eigentlichen Zubereitungsprozess des Kaffees nichts zu tun hat.

Unser Tipp: Falls möglich, stellen Sie eine Tasse, Glas oder Schüssel unter den Ausguss. Somit müssen Sie nicht jeden Tag die Auffangtasse aufwendig sauber machen.

Kaffeesatzbehälter (Tresterbehälter)

Der Kaffeesatz wird nach der Zubereitung des Kaffees in den Tresterbehälter abgeschieden. Da dieser feucht ist, kann sich (je nach Kaffeebohne) innerhalb weniger Tage bereits Schimmel bilden. Wir empfehlen Ihnen den Behälter jeden Tag zu leeren, auch wenn Ihnen Ihr Kaffeevollautomat dies noch nicht signalisiert. Wenn die Möglichkeit besteht, können Sie den Tresterbehälter auch mit in die Spülmaschine zur Reinigung geben. Ansonsten wischen Sie Ihn bitte gründlich mit Spülmittel aus.

Der Kaffeeauslauf

Der Kaffeeauslauf Ihres Vollautomaten wird automatisch durch den integrierten Spülvorgang gereinigt. Es reicht dann aus, wenn Sie ihn ab und an mit einem feuchten und sauberen Tuch zusätzlich abwischen. Sollte Ihr Kaffeevollautomat keinen automatischen Spülgang besitzen, so nehmen Sie bitte den Kaffeeauslauf am Ende des Tages heraus und reinigen ihn mit Bürste und Wasser.

Der Milchaufschäumer

Milch ist ein sehr empfindliches und leicht verderbliches Lebensmittel. Darum ist es sehr wichtig, alle Teile, die mit der Milch in Berührung kommen sehr sorgfältig zu reinigen.

Zur schnellen Reinigung des inneren Schlauches für zwischen durch, können Sie den Ansaugschlauch in heißes Wasser geben und das Programm zum Milchaufschäumen betätigen.

Für eine gründlichere Reinigung ist eine Demontage des Milchaufschäumersystems in seine Einzelteile notwendig. Anschließen wird alles mit einem speziellem Milchreiniger gesäubert und anschließend wieder zusammengebaut. Wenn Sie keinen Milchreiniger zur Hand haben, kann zur Not auch optional ein Spülmittel verwendet werden. Eine 100% hygienische Reinigung erhalten Sie aber nur mit einem speziellem Reinigungsmittel für Milch.

Die Brühgruppe des Vollautomaten

Das Herzstück Ihres Kaffeevollautomaten. In der Brühgruppe verwandelt sich das frisch gemahlene Kaffeemehl in leckeren Espresso. Bei Brühprozess können sich kleine Mengen des Kaffeepulvers und Ölrückstände absetzen. Dies führt zu mehreren ungewollten Nebeneffekten. Der Geschmack Ihres Kaffeegetränks verschlechtert sich, es können mechanische Störungen auftreten und zu guter Letzt tritt nach wenigen Tagen ohne Reinigung die Schimmelbildung ein. Soweit sollten Sie es auf gar keinen Fall kommen lassen!

Reinigen Sie daher die Brühgruppe mindesten einmal in der Woche mit lauwarmem Wasser ohne Spülmittel. Bevor Sie wieder in den Vollautomaten eingesetzt wird, sollte Sie diese gründlich abtrocknen oder am besten über Nacht von selbst trocknen lassen. Die vorhandenen Siebe reinigen Sie am besten mit einem sehr feinen Pinsel. Seien sie dabei besonders vorsichtig, da die Siebe sehr empfindlich sind! Wird Ihr Kaffeevollautomat täglich sehr stark beansprucht, so wie es in Büros der Fall ist, ist auch eine tägliche Reinigung der Brühgruppe und der Siebe unbedingt erforderlich

Viele Kaffeevollautomaten besitzen mittlerweile ein vollautomatisches Reinigungsprogramm für die Brühgruppe. Bei diesen Geräten sind die Brühgruppen fest integriert und können somit vom Laien nicht manuell gereinigt werden. Verwenden Sie bei der Benutzung der Reinigungsprogramme bitte stets die Reinigungsmittel, welche der Hersteller für Ihr Gerät empfiehlt.

Mahlwerk und Bohnenbehälter

Kaffeebohnen enthalten Fette und Öle, welche nach einiger Zeit sichtbare Rückstände im Bohnenbehälter bilden. Es entsteht dadurch ein ranziger Geruch, der auch das Aroma frischer Bohnen negativ beeinflusst. Um dies zu vermeiden, sollten Sie den Bohnenbehälter Ihres Vollautomaten öfter mit einem trockenen Tuch auswischen. Hier auf keinen Fall ein feuchtes Tuch verwenden, da eventuell Wasser in das Mahlwerk gelangen und dieses schädigen kann.

Eine gründliche Reinigung des Mahlwerks ist durch den Laien oft nicht durchzuführen. Wir empfehlen Ihnen dies vom Kundendienst Ihres Vollautomatenherstellers durchführen zu lassen.

Entkalken des Kaffeevollautomaten

Je nach Nutzungsintensität und Kalkgehalt des von Ihnen verwendeten Leitungswassers, bilden sich nach und nach Kalkablagerungen in den wasserführenden Leitungen des Vollautomaten. Werden diese nicht beseitig, kann der gesammelte Kalk sogar das Material Ihres Gerätes beschädigen. Wir reden dann vom sogenannten Lochfraß. Besonders betroffen davon sind die eingebauten Heizelemente. Je mehr Kalt sich bildet, desto schlechter wird wärme an das Wasser abgegeben und somit verlängert sich auch automatisch der Brühvorgang. Das Resultat daraus ist eine erhebliche Verschlechterung der Kaffeequalität. Ein wesentlicher Indikator, der vor allem im Espresso Rückschlüsse auf etwaige Kalkablagerungen schließen lässt, ist eine ungenügende Crema. Es ist daher unbedingt ratsam, dass sie regelmäßig eine Entkalkung Ihres Vollautomaten durchführen.

Der Zeitpunkt für eine Entkalkung können Sie im Normalfall der Bedienungsanleitung Ihres Vollautomaten entnehmen. Viele Hersteller legen außerdem einen Teststreifen zur Verpackung des Kaffeevollautomaten bei. Überprüfen Sie somit selbst, wie viel Kalk ihr Wasser enthält und lesen Sie in der Beschreibung der Maschine nach, nach wie vielen Tassen Kaffee bzw. Monaten der Automat entkalkt werden muss. Im Durchschnitt wird eine Entkalkung alle 1 – 2 Monate fällig.

Weitere nützlich Tipps für eine ordnungsgemäße Entkalkung:

  • Entkalken Sie Ihren Kaffeevollautomaten nur im abgekühlten Zustand
  • Eine regelmäßige Entkalkung ist das A und O. Warten Sie zu lange, kann es unter Umständen passieren, dass nicht alle Kalkrückstände komplett beseitigt werden. Auf den Hinterbliebenen Kalkablagerungen wächst eine neue Kalkschicht viel schneller als auf einem kalkfreien Untergrund.
  • Um auf Nummer sicher zu gehen, verwenden Sie bitte nur die vom Hersteller Ihres Geräts empfohlenen Entkalker. Sie können somit sicher sein, das Ihr Vollautomat keine Schäden bei der Entkalkung davonträgt.
  • Wichtig ist, dass Sie niemals Essig zum Entkalken verwenden. Essig löst zwar den Kalk in der Maschine hervorragend, greift aber außerdem aufgrund der hohen Säure die Gummidichtungen an und macht sie porös. Einzig und allein für die Beseitigung der Kalkablagerungen im Wassertank kann Essig verwendet werden. Vor dem Einsatz in die Maschine muss dieser aber gründlich mit Wasser nachgespült damit keinen Essigrückständen in die Maschine gelangen.
  • Spülen Sie Ihren Frischwasserbehälter nach der Entkalkung gründlich aus.

zurück zum cremundo Kaffeewissen

 

Kaffeegrundlagen

Kaffeeproduktion

  • Kaffeeanbau
  • Kaffeegürtel
  • Kaffeehandel
  • Trommelröstverfahren