Italien, 1918. Die Welt befindet sich im Wandel. Auto, Flugzeug und Kriegswaffen werden erfunden. Auch der Espresso ist bereits in aller Munde, die Menschen strömen zuhauf in Cafés um diese Variante der dunklen Bohne zu kosten. Und Alfonso Bialetti kehrt in seine Heimatstadt Omegna, am italienischen Ortasee zurück. Er kommt jedoch nicht alleine zurück ins schöne Italien, im Gepäck bringt er aus der französischen Aluminiumfabrik eine geniale Idee mit und gründet dort sogleich deine eigene Maschinenfabrik.

Alfonso Bialetti träumte damals schon immer davon, den Espresso aus den italienischen Bars und Cafés in jedes Haus zu bringen. Dazu muss er es schaffen, den benötigten Druck bei der Herstellung zu senken und gleichzeitig aber den kraftvollen aromatischen Geschmack eines frischen Espresso nicht zu vernachlässigen. Während die Barmaschinen über starke Druckfedern verfügen, presst die Bialetti, bei uns zu Deutsch auch als Espressokocher bekannt,  das heiße Wasser in der Kanne ausschließlich mit dem niedrigen Dampfdruck durch den frischen gemahlenen Kaffee.

Nach unzähligen Stunden der Planung, Entwicklung und schlaflosen Nächten war es dann endlich soweit. 1933 ist sie fertig, die erste „Moka-Express„-Kanne. Das klassische achteckige Design des Espressokochers mit Henkel ähnelt den gängigen italienischen Kaffeemaschinen – doch die „Moka-Express“ besteht gänzlich aus hochwertigem Aluminium.

Vom Markthändler zum Markführer – die Bialetti als weltweiter Klassiker

Alfonso verkauft sein Produkt zunächst selbst auf Märkten, deshalb bleibt seine Erfindung vorübergehend in der Region. Doch sein Sohn Renato erkennt das Potential der Idee, meldet ein Patent an und baut die größte Kaffeemaschinen-Fabrik der Welt. Mit großem Erfolg! Die Werbung hält, was sie verspricht: Bialetti macht es möglich, zuhause Kaffee wie in Restaurants zu genießen – und das mit einfachsten Mitteln. Bei der Kaffeezubereitung mit einem Espressokocher kann ganz einfach auf bereits fertig gemahlenen Kaffee oder Espresso zurückgegriffen werden. Das Geld, welches man sich dadurch für die Anschaffung einer Kaffeemühle spart, kann man direkt in hochwertigen und frischen Kaffee zur Zubereitung investieren.

Kaffeezubereitung BialettiNeben der Einfachheit überzeugen die Maschinen mit aromatischem Kaffee, ausgezeichneter Qualität, langer Haltbarkeit und ihrem relativ günstigen Preis. Heute hat sich die silberne Kanne rund 300 Millionen Mal verkauft, die Marke Bialetti bleibt Marktführer und auch das traditionelle Design kann sich durchsetzen. Die charakteristischen acht Ecken bieten eine optimale Wärmeverteilung, dank der das Aroma der Kaffeebohnen erhalten bleibt und der Espresso schmeckt wie im Café.

Auch, wenn es streng genommen kein „Espresso“ ist, denn dazu ist ein Druck von mindestens 9 Bar nötig, den eine herkömmliche Kanne nicht leistet. Doch mittlerweile gibt es zahlreiche Modelle, deren Namen wesentlich besser passen, als „Moka-Express“. So zum Beispiel „Moka“ oder „Caffettiera“ was beides so viel bedeutet wie „Kafeekanne“.

Welche Variante der Bialetti ist also die Richtige für Sie?

Bei der großen Auswahl an Bialettis ist es wahrlich schwer, sich für eine zu entscheiden. Zwar ähneln sich die Modelle teils sehr, aber ein erfahrener Kaffeetrinker wird den geschmacklichen Unterschied sicherlich erkennen. Die Größen der Espressokocher variieren von einer bis zu achtzehn Tassen, dabei empfiehlt es sich in jedem Fall, keine zu großen Maschinen zu kaufen, weil das Aroma am besten erhalten wird, wenn die Kanne voll mit frischem Kaffee für Bialetti und Wasser ist.

Kaffee für Bialett & Espressokocher

Verschiedene Espressokocher für unterschiedliche Anforderungen

Besonders großer Beliebtheit erfreut sich die „Brikka„, die den Kaffee mit Crema kocht. Dank eines Druckventils am oberen Ende des Steigrohres bleibt das Wasser im Kessel bis der Druck dem eines üblichen Kochers entspricht. Sie ist ebenso leicht zu bedienen wie das Original und meldet sich mit zischend zu Wort, wenn der Kaffee fertig ist.

Sollten Sie sanfteren Geschmack bevorzugen, dann könnte die „Bialetti Venus“ Ihre Herzensdame werden. Sie ist deutlich schlanker als ihre Vorgänger, an ihrem hitzebeständigen Griff verbrennen Sie sich keinesfalls die Finger und ihre Fertigung aus hochwertigem Edelstahl lässt sie besonders edel wirken. Gleich bleibt jedoch die unkomplizierte Handhabung des Originals.

Oder ist Ihr Liebling die „Bialetti Moka-Express“, mit der Alfonso Bialetti schon vor fast hundert Jahren die Menschen verzauberte, und sie sich seither ihre Reise in die Tassen aller Welt angetreten hat?